Brauche ich bei Erkältung Bettruhe?

Brauche ich bei Erkältung Bettruhe?

Dieses Thema sorgt in den letzten Wochen in meiner täglichen Arbeit wieder für großen Diskussionsstoff, weshalb ich es gerne aufgreifen möchte.

Vor ca. einer Woche erzählte mir ein Kunde, dass in einer Abteilung im Unternehmen innerhalb von einer Woche 12 Leute krank geworden sind. Also fast die ganze Abteilung. Mein Kommentar: „Da ist wohl wieder jemand krank zur Arbeit gekommen und hat die komplette Abteilung angesteckt“ Daraufhin folgte wieder die Diskussion, mit Erkältung zuhause im Bett bleiben oder nicht. Der Kunde, selbst Führungskraft, war natürlich der Meinung, dass eine kleine Erkältung kein Grund sei zuhause zu bleiben. Die Arbeit mache sich schließlich nicht von alleine. Der Betreffende könne sich ja schließlich von den Kollegen weitgehend fernhalten. Auf meine Argumentation, dass das nicht so einfach sei und dass die Viren ja trotzdem im Raum verteilt werden ging er nicht ein. Auch mein Apell, dass eine Führungskraft eine Fürsorgepflicht gegenüber den Mitarbeitern habe wurde mit einem Achselzucken abgetan.

Ich persönlich vertrete die Meinung, mit einer Erkältung gehört man zuhause ins Bett. Warum vertrete ich diese Meinung so hartnäckig?

Eine Erkältung ist ein Stressor für den Körper. Viren dringen in den Körper ein. Unser Körper arbeitet auf Hochtouren um diesen Erreger unschädlich zu machen. Das ist der Grund warum wir uns schlapp führen. Unser Körper sagt uns, wir brauchen Ruhe, damit wir den Erreger bekämpfen können.

Natürlich kommt eine Erkältung In unserer auf Leistung ausgelegten Gesellschaft natürlich immer unpassend und man kann sie überhaupt nicht gebrauchen. Die Werbung gaukelt uns auch vor. Nimm Mittelchen XY und Du kannst trotz Erkältung Deinen Alltag weiterführen ohne Einschränkungen. Ich halte das für sehr gefährlich. Die Mittelchen enthalten Paracetamol, meistens Koffein und viele andere Wirkstoffe, die den Körper richtig aufputschen. Sie senken das Fieber und geben dem Körper einen Energieschub. Fakt ist, dass diese Mittel die Symptome unterdrücken.

Wenn wir unseren Körper mit Erkältungsmitteln zusätzlich puschen, damit wir leistungsfähig sind, setzten wir den Körper dreifach unter Stress. Der Körper ist ja schon damit beschäftigt den Erreger zu bekämpfen. Dazu muss er nun noch die Erkältungsmittel abbauen und uns die Energie bereitstellen, dass wir arbeiten können oder zu unseren Freizeitaktivitäten gehen können. Die Folge ist, dass wir die Erkältung verschleppen und sie sich dadurch ewig hinzieht. Ich höre von meinen Kunden immer, dass sie ihre Erkältung nicht loswerden. Dass sie 3 Wochen oder länger mit Schnupfen, Husten und Müdigkeit kämpfen. Meine erste Frage ist dann immer – haben Sie sich ins Bett gelegt?  In dem meisten Fällen lautet die Antwort nein.

Hinzu kommt noch, ist man erkältet, ist man ansteckend. Man trägt die Erreger mit sich herum und gibt sie fröhlich weiter. – Wie oben bereits erwähnt, 12 Leute einer Abteilung. Deshalb ist es besser zum eigenen Schutz und zum Schutz von Anderen lieber ein paar Tage zuhause zu bleiben. Gönnen Sie Ihrem Körper Ruhe damit er die Erreger bekämpfen kann. Das ist für manche Menschen sehr schwer. Ich selbst habe als Angestellte diesen Rat selten befolgt. Nur wenn es gar nicht anders ging. Aus Loyalität zum Arbeitgeber und damit die Kollegen nicht noch mehr Arbeit haben, bin ich krank zur Arbeit. Die Folge war, irgendwann wurde ich gar nicht mehr richtig gesund. Mein Immunsystem war nahezu nicht mehr vorhanden, trotz Vitamine, verschiedener Entgiftungen, Entsäuerungen und Ähnlichem. Ich hatte chronische Nebenhöhlenentzündung und alle 4-6 Wochen kam die Erkältung aufs Neue raus.

Als ich mich selbständig gemacht habe, hat bei mir ein Umdenken stattgefunden. Wenn ich mir einen Virus eingefangen habe, dann sage ich meine Termine ab und lege mich konsequent 2-3 Tage ins Bett und gönne meinem Körper die Ruhe und Erholung, die er braucht. Ich wäre auch ein schlechter Gesundheitscoach, wenn ich meinen Klienten predige, sie sollen sich schonen und ich selber mache das nicht. Mir fällt es immer noch schwer so zu handeln. Zum einen, weil ich ein schlechtes Gewissen meinem Kunden gegenüber habe. Zum anderen, weil natürlich jeder Tag Arbeitsausfall auch bares Geld für mich ist. Anders als damals, als das Gehalt trotzdem kam. Aber ich habe auch eine Verantwortung meinen Kunden gegenüber. Wenn ich die Kunden hustend und schnupfend massiere, dann ist das sehr unangenehm und wohlmöglich stecke ich sie auch noch an.

Ich kann nur jedem raten, achtsam mit seinem Körper umzugehen und sich bei einer Erkältung eine kleine Auszeit zu nehmen. Schlafen ist immer noch die beste Medizin. Ob mit oder Ohne Erkältungsmittel sind sie sowieso nur körperlich anwesend. Sie sind unkonzentriert, weil der Kopf drückt und schaffen deshalb Ihre Arbeit nur unzureichend und halb, weil sie ständig Fehler korrigieren müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.